Sonntag, 6. August 2017

Zucker macht süchtig und krank

Wenn Zucker auf das Belohnungssystem wirkt 

Die Zucker-Sucht ist weit verbreitet in der modernen Gesellschaft.  Zucker ist legal, billig und sozial akzeptabel. 
Aber die Süchtigkeit von Zucker ist nicht nur eine Frage der sozialen Akzeptanz und Verfügbarkeit. Zucker macht körperlich süchtig und beeinflusst sowohl den Körper als auch das Gehirn.

Zucker- und Hirnchemie

Zucker ist eines der anregenden Nahrungsmittel, ein Nahrungsmittel, die die Lustzentren im Gehirn anregen. Zentral für das Gefühl des Genusses des Gehirns ist eine Chemikalie namens Dopamin, ein Neurotransmitter, der die Lohn- und Vergnügungszentren des Gehirns kontrolliert. Wenn Sie Zucker essen, stimuliert es eine Dopaminfreisetzung, und du erlebst ein angenehmes Gefühl.

Die Wissenschaft zeigt, dass Zucker auf das Lohnsystem deines Gehirns genau wie Kokain wirkt. Wie bei jedem Dopamin produzierenden Substanz wird dein Gehirn mit chronischem Überkonsum desensibilisiert, und du entwickelst eine Toleranz.

Das bedeutet, dass das angenehme Gefühl zu erlangen, musst du mehr Zucker verwenden. Dies startet einen Teufelskreis von erhöhtem Konsum, der zu einer weiteren Desensibilisierung führt, und du endest mit einem unersättlichen Appetit auf Zucker.

Die Menschen sind so programmiert, dass sie hochenergetische Nahrungsmittel suchen.  Du bist so genetisch programmiert, dass du kalorienreiche Lebensmittel über alles andere bevorzugst.

Was viele Wissenschaftler seit langem wissen, wurde nun in einer weiteren grossen und qualitativ hochwertigen Studien belegt. Aber: Wer will schon etwas ändern, wenn die Euros fliessen, erst bei den Nahrungsmittelherstellern, später dann bei den Pharmakonzernen, die die Medikamente herstellen, um die krank Gewordenen zu behandeln...
Kommentar veröffentlichen